Akira Sunny Aktuelles Zucht und Welpen Galerie Rasseportrait Gästebuch Links Download
Startseite Rasseportrait

Rasseportrait


Kontakt Sitemap Impressum

Rasseportrait

Kleines Rasseportrait

Der "Entlebucher" ist der kleinste der vier schweizerischen Sennenhunde. Seinen Namen verdankt er seiner Herkunft, dem Entlebuch, einem Tal im Gebiet von Luzern und Bern. Die erste Beschreibung des "Entlibucherhundes" stammt aus dem Jahr 1889. Aber erst seit 1927 wurde der erste Rassestandard abgefasst und der Grundstein zur Reinzucht gelegt.


Der Entlebucher ist ein knapp mittelgrosser, sehr muskulöser kompakt gebauter Hund von leicht gestrecktem Format. Wie alle Schweizer Sennenhunde zeigt er die typische Dreifarbigkeit: Glänzend schwarz mit leuchtend braunrotem Brand an den Backen, über den Augen und an allen vier Läufen, weisse Blässe und Brustkreuz, weisse Pfoten.Das Deckhaar ist kurz, hart und glänzend, die Unterwolle dicht. Der Gesichtsausdruck ist aufgeweckt, klug und freundlich.
Die Grösse liegt bei Rüden zwischen 44 -max.52 cm Widerristhöhe, bei Hündinnen zwischen 42 bis max. 50 cm.

Der Entlebucher ist kein Hund für „Couchpotatos“, denn er ist ein lebhafter, temperamentvoller Hund, den Selbstsicherheit und Furchtlosigkeit auszeichnen. Er schließt sich sehr eng an seine Bezugspersonen an, wogegen er Fremden gegenüber zunächst leicht misstrauisch reagiert. Der Entlebucher ist da zu Hause, wo seine "Leute" sind. Er ist stets für "action" zu haben und für jede Art von Beschäftigung leicht zu motivieren.
Er bringt "Leben in die Bude", zuweilen allerdings etwas lautstark.
Spiel- und Lernfreudigkeit sowie seine Gutmütigkeit machen ihn zum leichtführigen Hund, der allerdings aufgrund seines sehr lebhaften Temperamentes eine konsequente, aber liebevolle Erziehung braucht. Ist seine Stellung in der Familie einmal klar, entwickelt er sich zum Weggefährten, der bestrebt ist, seinem Herrn alles recht zu machen. Er mag Kinder, wenn er mit ihnen aufgewachsen ist, ist ausgesprochen geduldig und liebenswürdig.
Der Entlebucher ist absolut kein Zwingerhund. Er braucht die Nähe seiner Menschen, ausreichend Bewegung und Beschäftigung.
Nur dann kann er sich zum liebenswerten Begleiter entwickeln.

Warum Hunde gut tun